Clevere Autos 
denken mit.

Weniger Unfälle dank Fahrerassistenten.

Unermüdliche Konzentration, blitzschnelle Reaktion: Fahrerassistenzsysteme sind zuverlässige Helfer im Straßenverkehr. Die meisten Unfälle sind auf menschliches Versagen zurückzuführen. Mithilfe der richtigen Systeme lassen sich Unfälle verhindern – oder sind zumindest weniger folgenschwer. Dies belegt die Unfallstatistik.

Gut zu wissen 

Schon gewusst?

Was nützen Fahrerassistenzsysteme?

Heutige Systeme arbeiten sehr zuverlässig, wie zahlreiche Tests beweisen. Assistenten profitieren von neuester Sensortechnologie, die schneller reagiert als der Mensch. Die menschliche Wahrnehmung ist nämlich beschränkt und die Aufmerksamkeit sinkt mit fortschreitender Fahrtdauer.

Laufe ich Gefahr, von Fahrerassistenzsystemen bevormundet zu werden?

Fahrerassistenzsysteme sind – wie der Name schon sagt – lediglich Assistenten. Sie unterstützen die Fahrerin oder den Fahrer während der Fahrt, indem sie vor Kollisionen warnen, Abstände einhalten und frühzeitig gefährliche Situationen erkennen. Neueste Sensortechnik erlaubt es den Systemen in den meisten Fällen, früher zu reagieren als die Fahrerin oder der Fahrer. Die Person hinter dem Lenkrad behält aber immer die Verantwortung für das Fahren. Hinter der Befürchtung, bevormundet zu werden, steckt leider oft die Überzeugung, man sei die beste Fahrerin bzw. der beste Fahrer auf der Straße. Dies widerlegen allerdings Unfallstatistiken und Studien. Ein Sensor wird nicht müde, die Fahrerin oder der Fahrer schon.

Hier gibts weitere Antworten
Welcher Beifahrer passt zu Ihnen?

Testen Sie hier, welche Fahrerassistenzsysteme zu Ihrem Fahralltag passen.

Zum Profiltest